Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Ich hab dich beim Gehen gehört

Meisterschüler*innenausstellung

Kategorien
Freie Kunst

Veranstaltungsart
Ausstellungen

Ort der Veranstaltung

Datum
22.06.2018 - 30.06.2018

Ich Hab Dich Beim Gehen Geh _rt Klein

© Meisterschüler*innen


Die Ausstellung thematisiert den endgültigen Abschied und seine unausweichlichen Spuren. Die Ernennung zum Meisterschüler oder zur Meisterschülerin markiert den Aufbruch in die endgültige Abnabelung, die künstlerische Selbstständigkeit. Nicht selten geht mit einem solchen unausweichlichen Schritt in die Unabhängigkeit ein leiser Phantomschmerz einher: Vieles wird gleich bleiben und doch wird auch alles anders werden.

Die achttägige transdisziplinäre Abschlussausstellung ist eine subjektive Bestandsaufnahme einer Generation zwischen den Medien und versammelt Abschlussarbeiten aus sämtlichen künstlerischen Sektionen wie Skulptur, Fotografie, Performance, Video und Malerei. Die gezeigten Arbeiten bedienen sich dabei unterschiedlichster zeitgenössischer Ästhetiken und werfen unbeantwortbare Fragen auf. Der gesellschaftliche Umbruch hin zum Unsteten erzwingt clevere Strategien, einen gewissenhaften Einsatz von Ressourcen und eine unerlässliche Agenda.

Der Ausstellungsort ist  bewusst abseits des white cube gewählt worden: die leergezogene und kurz vor der Renovierung stehende Burgpassage Braunschweig. Ein passender Ort als Spiegel für Veränderung, Aufbruchstimmung und Neuorientierung, den die Meisterschüler*innen während der Zwischennutzung in einen freien Denkraum transformieren werden.

Die zwölf teilnehmenden Meisterschüler*innen:

Mijin Hyun                         Manja Ebert
Luciana Tamas                Aron Lesnik
Maximilian Targatz          Agnes Wojtas
Swetlana König               Jung Yong Kim
Steve Luxembourg          Eugen Schilke
Nils Peter                          Franziska Harnisch

Begleitprogramm: Performances von Franziska Harnisch und Aron Lesnik







Der Eintritt ist frei.

 

Zuletzt bearbeitet von Viola Steinhoff-Meyer, Veranstaltungsmanagement

zurück