Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Klasse Thomas Rentmeister: INTERIORA PATENT

Ein Ausstellungsprojekt der Klasse Rentmeister im Rittergut Lucklum.

Kategorien
Freie Kunst

Veranstaltungsart
Ausstellungen

Ort der Veranstaltung

Datum
06.11.2018

Uhrzeit
19:00

Datum
07.11.2018 - 02.12.2018

Die Klasse von Prof. Thomas Rentmeister vereint verschiedene künstlerische Positionen, die sich kaum auf den ersten Blick erschließen oder unter einem Begriff zusammenfassen lassen. Doch verbindet die Studierenden ein Interesse an räumlichen Inszenierungen und ortsspezifischem Arbeiten.

Auf Einladung der Güterverwaltung Reinau werden im November 2018 ca. 25 Studierende der Klasse fast die gesamte erste Etage des historischen Gutshauses im Rittergut Lucklum im Südwesten von Braunschweig mit einer umfangreichen Ausstellung bespielen. Diese umfasst 26 Räume verteilt auf ca. 700 m² Fläche. Die Studierenden haben bereits zwei Wochen vor der Eröffnung die Möglichkeit einer Unterkunft vor Ort, um dort neue Arbeiten und Inszenierungen eigens für diese besondere Lokalität zu schaffen.

Da die Räume des Gutshauses bisher nie Ausstellungsräume waren, sind sie einem Ausstellungsbetrieb nicht angepasst, nicht renoviert. Einige Räume sind nach wie vor identifizierbar als Wohnräume, die erst seit 2017 leer stehen. Sie befinden sich in einem Zustand zwischen Bewohnung und Umbau. Hier vermengen sich junge mit historischen Spuren des Lebens sowie Eingriffen in die Architektur.

Ein anderer Teil der Etage steht schon länger leer und ist weitestgehend von jüngeren Eingriffen unberührt. Hier wiederum sind die historischen Fußböden sowie Tapeten besonders präsent. Die Etage ist dadurch in der Wahrnehmung zweigeteilt. Eine Wohnsituation ist immer eine Dichotomie zwischen dem Privatem und dem Öffentlichem. Wohnungen sind Räume der Intimität, die einen Schutzraum braucht. Sie sind Räume des Heimlichen und Heimischen, das offengelegt wird, wenn ein Gast oder ein Fremder diesen Bereich betritt. Sie sind Nester, Höhlen und Löcher. Sie sind Repräsentation und ebenso Abbild des Selbst.

Die Ausstellung entwickelt ein Narrativ zwischen all diesen Räumen und konfrontiert die frühere Anwesenheit der Bewohner mit ihrer jetzigen Abwesenheit – und der Anwesenheit der Künstlerinnen und Künstler. Sie reflektiert über das Wohnen an sich, das Auskleiden von Räumen, die Angst vor Räumen, die Angst in Räumen, die Funktion von Räumen, die Konstruktion und Dekonstruktion von Räumen. So folgt die Klasse dem Diktum einer emblematischen Malerei in der Gutskirche, die am Beichtstuhl zu finden ist. Unter dem Bild eines Raumes mit einem großen runden Tisch in der Mitte – darauf aufgeschnittene Granatäpfel – steht: Interiora patent: Das Innere liegt offen. Die wörtliche Übersetzung charakterisiert das Projekt vielleicht noch besser: Das Innere ist offen.

Eröffnung:
Di, 06.11.,19 Uhr, anschließend Bar & Musik

Öffnungszeiten: Sa & So: 12–18 Uhr und nach Vereinbarung (Tel. 05305  91200-19 / -10).

Zuletzt bearbeitet von Viola Steinhoff-Meyer, Veranstaltungsmanagement am 30.08.2018

zurück