Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Christine Hanke: Spektakelmania – Dino im Kino

Kategorien
Medienwissenschaften

Veranstaltungsart
Vorträge

Ort der Veranstaltung

Datum
28.11.2018

Uhrzeit
13:15

Vortrag von Prof. Dr. Christine Hanke (Universität Bayreuth) im Rahmen des Seminars "Dinosaurier, Kinosaurier" von Prof. Dr. Ulrike Bergermann zu folgendem Kontext:
Dinosaurier sind gewaltige Projektionsflächen: Zeugen einer urzeitlichen Geschichte, popkulturelle Ikonen, Demonstrationsobjekte neuer
Kinotechnologien im nostalgischen Bezug, Dokumente der Wissenschaftsgeschichte, Objekte in Naturkundemuseen, Themenparks und umkämpften Ausgrabungsstätten. Was verbindet diese Bildsorten, und was spielt sich in den Visualisierungen dieser Wissensformen ab? Die
Faszination für die unmögliche Begegnung mit einer ausgestorbenen
Spezies entstand in Zeiten kolonialer Landnahme (noch in der "Dinomanie"
der USA im 19. Jahrhundert) und setzt sich fort unter Vorzeichen von
Gentechnik, Umweltzerstörung und Paradiesvorstellungen - sie bedient
sich dazu bei den jeweils neuesten Animationstechniken. Verhandelt wird
das Überleben zwischen tierischen, menschlichen und technologischen
Parametern. - Auch auf Kongs "Skull Island" wird zwischen Menschenaffen,
diversen Dinosaurierarten, Weißen und Schwarzen, Männern und Frauen
verhandelt, welche Geschichte die Natur und welche die Zivilisation
habe: Das Kino belebt alte Wesen und alte Bilder.

Zu Beginn Screening von "King Kong und die weiße Frau" [King
Kong], Regie: Merian C. Cooper, Ernest B. Schoedsack, USA 1933, mit
Darstellerin Fay Wray und Special Effects von Willis O'Brien.

Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag, Veranstaltungsmanagement am 19.11.2018

zurück