Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

HBK Braunschweig an Exzellenzcluster „Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in der Luftfahrt“ beteiligt

Unter Beteiligung der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Braunschweig startet im kommenden Jahr das Forschungsprojekt „Sustainable and Energy Efficient Aviation“ als Teil der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder. Die Exzellenzstrategie fördert Spitzenforschung an deutschen Universitäten und soll Deutschland als international konkurrenzfähigen Wissenschaftsstandort stärken. Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes ist es, Technologien für eine nachhaltige und energieeffiziente Luftfahrt zu entwickeln.

Um hierfür die Weichen zu stellen, soll die Designforschung an der HBK Braunschweig in Zusammenarbeit mit der TU Braunschweig und der Leibniz Universität Hannover sowie weiterer Partner eine Bewertung zukünftiger Technologien des Lufttransports durchführen. Schon in der Designphase neuer Technologien sollen Akzeptanz, mögliches Nutzerverhalten und Machbarkeiten erforscht werden.

Unter Verwendung der von Prof. Dr. Wolfgang Jonas designspezifisch adaptierten und weiter entwickelten Szenariotechniken wird das Institut für Designforschung systemische, sozial und ökologisch nachhaltige Entwicklungspfade für den Luftverkehr erkunden. Ziel sind wünschenswerte und plausible Zukunftsbilder. Mit Hilfe vielfältiger partizipativer Formate, auch etwa aus dem Bereich der Game Studies, sollen nicht nur die offiziellen Stakeholder sondern auch die interessierte Öffentlichkeit frühzeitig eingebunden werden.

Das Forschungsprojekt „Sustainable and Energy Efficient Aviation“ wurde von einem von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder (GWK) eingesetzten Expertengremium als eines von 57 Exzellenzcluster in Deutschland ausgewählt. Das Forschungsprojekt ist auf sieben Jahre angelegt.

Ansprechpartner des Exzellenzclusters an der HBK Braunschweig ist Professor Stephan Rammler.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Jesco Heyl am 08.01.2019